Informationen über die Stadt

 

Ekaterinburg ist die drittgrößte (andere Quellen sprechen von der viertgrößten) Stadt Russlands und hat viele Dinge zu bieten. Restaurants mit russischer und europäischer Küche, Nightclubs, gemütliche Cafés, Kneipen und Bars und vieles mehr. Ekaterinburg gehört zu den Kulturhochburgen Russlands und bietet viele Museen, Theater und Kinos, sowie einen Circus.  

 

Anstatt Sie hier mit Wiederholungen zu langweilen, die Sie woanders genau so gut nachlesen können, verweise ich für weitere Informationen über Ekaterinburg auf einen interessanten Beitrag im Russlandjournal.

   

Anreise

 

Von Frankfurt am Main können Sie mit Aeroflot über Moskau nach Ekaterinburg fliegen. Die Reisezeit beträgt mindestens sieben Stunden. Die Maschinen der Aeroflot sind modern, das Personal erlebte ich als freundlich, die Flüge waren pünktlich und auf der Strecke zwischen Frankfurt und Moskau wurde sogar in der Economy-Klasse eine warme Mahlzeit serviert. Als Alternative kommt auch die Flugverbindung über Sankt Petersburg, über Prag oder über Helsinki infrage. 

 

Wer mehr Zeit hat, kann mit der Bahn anreisen. Die Stadt am Ural ist eine wichtige Station der Transsibirischen Eisenbahn. Bis 2013 gab es sogar eine direkte Verbindung zwischen Berlin und Ekaterinburg. Momentan müssen Sie mindestens zwei Mal umsteigen und 50 bis 60 Stunden Fahrtzeit einkalkulieren. 

 

 

Bargeld und Devisen

 

Im Hotel und im Restaurant, sowie auch in der Oper konnte ich problemlos mit Kreditkarte bezahlen. Für kleinere Ausgaben empfiehlt es sich aber in jedem Fall Bargeld dabei zu haben. An den meisten Geldautomaten lassen sich maximal RUB 7.500,- abheben. Eine russiche Arbeitskollegin von mir schwört daher auf die Mitnahme von Euros, die sie in der Regel bei der Sperbank in Rubel umtauscht.  

 

Hier finden Sie einen Währungsrechner

Hotels 

 

Internationale Hotelketten wie Ramada, Novotel, Park Inn oder Hyatt Regency sind in der Metropole genau so vertreten, wie lokale Hotels mit bis zu 5 Sternen. Ich habe im in einem Hochhaus gelegenen Visotsky Hotel gewohnt und bin sehr zufrieden gewesen. Die Aussicht ist phänomenal, die Zimmer sind geräumig, die Ausstattung ist sehr gut. An der Rezeption wurde Englisch gesprochen, aber schon einfache Bestellungen beim Frühstück gestalteten sich als Herausforderung. Unser Zimmer im 39. Stock lag genau über den Konferenz- und Festräumen und an einem Juniwochenende finden dort schon mal Hochzeiten mit lauter Livemusik statt....

 

 

 

Restaurants

 

Am ersten Abend in Ekaterinburg reichte unser Mut lediglich für einen Besuch bei Burger King. Nach dem wir einen Tag mit Natalya verbracht haben, folgten wir ihrer Empfehlung und besuchten ein georgisches Restaurant namens Hmeli Suneli am Leninprospekt. Dort fand sich schnell eine englischsprachige Bedienung und auch Speisekarten in englischer Sprache waren vorhanden. Das Essen war sehr lecker, die Preise nicht günstig, aber absolut in Ordnung. Hier würde ich jederzeit wieder einkehren. 

 

Weitere Restaurants. die ich persönlich interessant finde, sind: Podkova, ebenfalls am Leninprospekt, aber etwas zentraler gelegen, und direkt nebenan das Kamchatka, welches vor Allem von gut situiertem jüngerem Publikum aufgesucht wird. 

 

 

 

Visum

 

Auf der Webseite der russischen Botschaft finden Sie aktuelle Informationen über die Visumpflicht

Ich kann VisaHQ als kompetente Visumsagentur in Frankfurt am Main empfehlen. Bitte besuchen Sie die Webseite www.visahq.de für weitere Informationen oder rufen Sie an: 069-34876893.

 

 

 

Deutsche Institutionen

 

In Ekaterinburg gibt es ein deutsche Generalkonsulat. Auch das Goethe Institut hat eine Kontaktstelle in der Stadt. Das Restaurant namens "Ratskeller" klingt zwar deutsch, aber machte auf mich doch eher einen russischen Eindruck. 

  

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) 2015 Marc Rohde